Fringe ensemble | Fehime Seven: „SHARING SPACE“

MAP TO UTOPIA

Fringe ensemble | Fehime Seven: „SHARING SPACE“

FELLOW: Fehime Seven

MedienkunstfellowsPerformance

Laufzeit: Fortlaufend

(Auszug aus Projektbeschreibung)
Wir möchten die Rahmenbedingungen einer Performance neu denken, erweitern und mit ursprünglichen Formaten verbinden. Wir möchten eine Situation erschaffen, in der ein hybrides Publikum sich als Gemeinschaft erlebt. Wir möchten erforschen, wie sich das neue Verständnis von Begegnung und Nähe auf den Theaterraum auswirkt.

Unsere Forschung wird an der Zusammenarbeit von Fehime Seven und dem fringe ensemble im Projekt „Map to Utopia“ anknüpfen. Das Projekt, eine deutsch-türkische Kooperation, entwickelte von 2019 bis 2020 ein interaktives Performancedesign, welches Corona bedingt zunächst als ein hybrides dann als ein rein digitales Format entwickelt wurde. Die Situation, auf eine Produktion hinzuarbeiteten, gab uns die Chance an Rahmenbedingungen und inhaltlich verknüpft die technischen Möglichkeiten im Detail zu erfahren und das Feedback des Publikums zu sammeln.

Das Fellowship erlaubt es uns einerseits einen Schritt zurückzutreten und unsere Erfahrungen zu überprüfen, den Blick zu öffnen für neue Formate und andererseits eine erfolgreiche Zusammenarbeit fortzuführen. 

Das Bonner fringe ensemble wurde 1999 von Frank Heuel gegründet. Unter seiner Leitung sind bislang über 80 Produktionen, Projekte und Projektreihen entstanden. Das fringe ensemble arbeitet mit einem freien und offenen Ensemble freiberuflicher, professioneller Schauspieler*innen – ergänzt durch produktionsabhängig ausgesuchte Musiker*innen, Videokünstler*innen und Autor*innen.

Abb.: © fringe ensemble |  © Fehime Seven | © Tanja Evers